Wie sehr sich der TC Amberg am Schanzl am letzten Spieltag der Regionalliga den Aufstieg in die 2. Bundesliga gewünscht hat, konnte man schon vor der Begegnung an der Mannschaftsaufstellung sehen. Mit Marco Bortolotti (ITA) und Roman Vögeli (CZE) wurden zwei Joker aus dem Ärmel gezogen, um dem starken SC Uttenreuth die größtmögliche Gegenwehr zu bieten.

Wie gut es war, diese Verstärkung vorzunehmen, zeigte sich  dann vor Ort: Sage und schreibe sechs Match-Tiebreaks mussten über den Ausgang der Partie entscheiden und alle gingen an den TC Amberg am Schanzl! Den zahlreichen mitgereisten Amberger Fans wurde Einiges geboten und die Stimmung war grandios.

Nach der 1. Runde stand es zwar 3:0 (drei Match-Tiebreaks!) für die Gäste, doch dann drehte sich das Blatt: zwei Einzel gingen verloren und Roman Vögeli musste, von Krämpfen geplagt, ebenfalls in den Match-Tiebreak. Aber er behielt die Oberhand und holte den wichtigen Punkt zum 4:2-Zwischenstand nach den Einzeln. Bei der allseits bekannten Doppelstärke der Schanzl-Herren war das eine Vorentscheidung.

Erwartungsgemäß ließen sich die Amberger diesen Vorsprung nicht mehr nehmen und gewannen erneute alle drei Doppel – zwei davon im Match-Tiebreak.

Das Glück, dass der Mannschaft im letzten Jahr in manch einer Partie fehlte, war in dieser Saison voll auf Seiten der Amberger und so ist das Team absolut verdient wieder Bundesligist.
Ouahab, Lamine ALG   – Bortolotti, Marco ITA  6:2  6:4

Pospisil, Jaroslav CZE  – Reissig, Nicolas AUT  3:6  6:4  8:10

Regus, Ralph – Vögeli, Roman CZE  6:4  3:6  8:10

Sikora, Adrian SVK  –  Heller, Peter 2:6  7:6  8:10

Wunner, Matthias –  Pongratz, Maxi AUT  6:2  6:0

Vejvara, Lukas CZE –  Patzanovsky, Christopher  5:7  6:2  7:10

Pospisil, Jaroslav CZE

Sikora, Adrian SVK

 

Reissig, Nicolas AUT

Heller, Peter

4:6  7:6  7:10
Ouahab, Lamine ALG

Vejvara, Lukas CZE

 

Bortolotti, Marco ITA

Pongratz, Maxi AUT)

0:6  4:6
Wunner, Matthias

Aumüller, Christopher

 

Wagner, Albert

Patzanovsky, Christopher

6:4  1:6  6:10